Something pure to burn the darkness background
Statistik Februar 2011 (Lisi)

Hallo ihr Lieben,
hier kommt nun meine Lesestatistik für den Monat Februar. 
 
Ausgelesen: 10 Bücher
  •  P. C & Kristin Cast - Awakened
  •  Lauren Kate - Torment
  •  Martin Mosebach - Was davor geschah
  •  Peter M. Gaede - Frankreich. Die schönsten Bilder
  •  Sarah Kuttner - Mängelexemplar
  •  Krystyna Kuhn - Das Tal: Die Prophezeiung
  •  Caragh O'Brien - Die Stadt der verschwundenen Kinder
  •  Kerstin Gier - Rubinrot
  •  Gayle Forman - If I Stay
  •  Lauren Oliver - Delirium
>> Gelesene Seiten: 3.095 Seiten

Erworben: 5 Bücher
  • P.C & Kristin Cast - Awakened
  • Caragh O'Brien - Die Stadt der verschwundenen Kinder
  • Ally Condie - Matched
  • Kerstin Gier - Rubinrot
  • Holly Black - Weißer Fluch
 >> Gekauft: 5 Bücher [73,30€]
 
Geliehene Bücher: 5 Bücher
  • Sarak Kuttner - Mängelexemplar (Sarah)
  • Marketa Pilatova - Wir müssen uns irgendwie ähnlich sein (Bibliothek)
  • Kerstin Gier - Saphirblau (Bibliothek)
  • Gayle Forman - If I Stay (Chrissie)
  • Lauren Oliver - Delirium (Chrissie)
Geschenke im Februar:
  • Peter M. Gaede - Frankreich. Die schönsten Bilder (Brigitte)
  • Krystyna Kuhn - Das Tal: Die Prophezeiung (Chrissie)
SUB-Stände:
  • 1. Februar 2011: 161 Bücher
  • 28. Februar 2011: 163 Bücher
>> Insgesamt: +2
 
Dies bedeutet also, obwohl ich viel gelesen habe ist mein SUB erneut gestiegen, was mich nicht so sehr freut, um ehrlich zu sein. Aber ich werde mir einfach vornehmen auf alle Fälle im März mehr zu lesen als zu kaufen, da ich die 5:1 Regel nun wirklich durchführen werde. Anhand meiner Lesestatistik kann ich das dann ja schön überprüfen.
 
Und zum Abschluss noch eine Grafik meiner SUB-Entwicklung im Februar:
 
 
So, eine Freundin hat mich zum Frühstück eingeladen, ich werde mich nun also auf die Socken machen und wünsche euch noch einen schönen Tag.
 
Liebe Grüße sendet euch eure 
Lisi
 
1.3.11 08:44


Ich lese leider sehr viel...

Hallöchen ihr Lieben,
in letzter Zeit sind durch meinen Geburtstag und durch zwei Büchereibesuche einige Bücher hereingekommen, die alle so interessant klingen, dass ich meinen Vorsatz, immer nur ein Buch auf einmal zu lesen natürlich gleich mal wieder brechen musste. 
 
xx Weißer Fluch von Holly Black:

Was geschieht, wenn alles, was du berührst, verflucht ist? In einer Welt, in der Magie seit Jahrzehnten verboten ist, sind allein sie mächtig – die Fluchmagier. Menschen, die Erinnerungen, Gefühle und das Schicksal mit der geringsten Berührung ihrer Hand verändern können. Menschen, die im Untergrund arbeiten. Cassel Sharpe entstammt einer solchen Familie von Fluchmagiern, doch er ist ein Außenseiter, der einzige normale Teenager in einer magisch begabten Familie. Es gibt nur ein kleines Problem dabei: Vor drei Jahren hat Cassel seine beste Freundin Lila umgebracht – und er weiß nicht, warum …
 
 
 

xx
Der Zauber der ersten Seite von Laurence Cossé:

Die Bücher, die Liebe und andere Geheimnisse ...
»Wir wollen Bücher für die Nächte, in denen wir trotz aller Erschöpfung keinen Schlaf finden; Bücher, die wir einer Freundin mitbringen können. Wir wollen Bücher, die für uns geschrieben wurden. Wir wollen Bücher, die uns Luft zum Atmen geben. Wir wollen gute Romane.« Aus dem Plädoyer der Buchhändlerin Francesca, als ihr Traum vom perfekten Buchladen zerstört zu werden droht.
 
Wer kann Menschen, die gute Romane wollen, als Bedrohung empfinden?, fragt sich Kommissar Heffner, als Ivan und Francesca, die Gründer der Pariser Buchhandlung »Zum guten Roman«, ihm von Drohungen und Sabotage erzählen. Wollen wir denn nicht alle gute Bücher? Drei absolut harmlose Personen wurden angegriffen, weil sie zu einem geheimen Komitee gehören, das für die Buchhandlung die Bücher auswählt. Auf der Suche nach der Wahrheit taucht Heffner ein in die geheimnisvolle Welt der Bücher und derer, die sie lieben. Menschen, die dem Zauber der ersten Seite immer wieder erliegen und daran glauben, dass Bücher das Leben verändern, Schicksale steuern und die Liebe wecken können ...
 
Ein Buch, das zeigt, wie Liebe und Leidenschaft die Welt verändern können.
 
xx Smaragdgrün von Kerstin Gier:
 
Gwendolyn ist am Boden zerstört. War Gideons Liebesgeständnis nur eine Farce, um ihrem großen Gegenspieler, dem düsteren Graf von Saint Germain, in die Hände zu spielen? Fast sieht es für die junge Zeitreisende so aus. Doch dann geschieht etwas Unfassbares, das Gwennys Weltbild einmal mehr auf den Kopf stellt. Für sie und Gideon beginnt eine atemberaubende Flucht in die Vergangenheit. Rauschende Ballnächte und wilde Verfolgungsjagden erwarten die Heldin wider Willen und über allem steht die Frage, ob man ein gebrochenes Herz wirklich heilen kann ...
 
 
 
 
 
Alles in allem kann ich nur sagen, dass ich mich schon auf alle drei Bücher sehr lange gefreut habe und ich mich umso mehr freue, dass die letzten beiden in unseren Bibliotheken in meiner Stadt vorrätig waren und ich sie nun sogar ohne etwas dafür bezahlen zu müssen lesen kann.
 
Und wie schaut es bei euch aus? Seid ihr eher "Nur-Ein-Buch-Auf-Einmal-Leser" oder springt ihr genau wie ich zwischen verschiedenen Büchern hin und her, je nachdem, worauf ihr gerade mehr Lust habt? Über eure Antworten würde ich mich freuen. So, ich gehe wieder lesen...
 
Noch einen schönen Mittwoch wünscht euch eure 
Lisi
2.3.11 15:55


"Xenophobe's Guide to the Irish" - Frank McNally

Ein wirklich unterhaltsamer Guide für Touristen, Irland-Fans aber wohl auch Einheimische!

“There are three parts to the Irish psyche: the conscious, the subconscious, and the bit that does things for the craic.”

This is an hilarious book! It's wittily and entertainingly written and it shows next to it's sometimes black humor a fondness of the country (Ireland) it is about. Jokes on "the Irish" and cultural specialties aren't cruel or mean but really funny.

“The Irish bottle up their grievances and when they have enough saved up they either go mad or they write a book.”

“They regard things like traffic lights, speed limits, and one-way-street signs as having an advisory role, rather than anything more binding, in the regulation of their affairs.”

A reoccurring theme (or problem) is that of the (more or less confusing) road signs, and of course language differences from Irish, Irish English, and English English get discussed too.
It is a book that gives you a bit of insight to peculiarities and differences of the Irish and a bit about the historical and political background.

“The modern Irish tricolour is a graphic attempt to combine the traditions of green and orange with the white of peace between them.”

Nice guide to read before heading off for a visit, or coming back from one, or just being interested in the country.

5 of 5 shamrocks!

Go craic, Phoebe

10.3.11 11:08


Phoebe's English Challenge - Viertelzeit

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten (oder besser "Verzögerungen") läuft die English-Challenge jetzt ganz gut. Die ersten drei Monate sind erfolgreich "belesen".
Etwas widerstrebend habe ich ein Buch als "Strafbuch" zugeordnet...wobei ich das für mich eventuell in "extra-book" editiere, weil Strafbuch so negativ und gezwungen klingt, was es ja gar nicht war. Im Gegenteil ja sehr positiv, grundsätzlich und vor allem in Bezug auf das betreffende Buch "Lost" von Lucy Wadham.

January: Stephen King - The Shining
Fertig gelesen erst im Februar, weil ich strategisch ungeschickt erst Mitte Jänner mit dem doch nicht undünnen Buch angefangen habe. Aus atmosphärischen Gründen konnte ich es nur abends bzw. nachts lesen, und wenn ich da zu müde war, ging das natürlich auch nicht. Aber es ist ein geniales Buch und sehr empfehlenswert für Gänsehautfans. Man fiebert mit den Protagonisten richtig mit!

February: Frank McNally - Xenophobe's Guide to the Irish
Zur Sicherheit für den Rest vom Februar ein kurzes Büchlein. Sehr unterhaltsam, aber nicht abwertend, sondern einfach liebenswert geschrieben!

March: Charles Bukowski - Factotum (Rezension folgt)
Per Zufall auf den amerikanischen Autor gestoßen, sehr überrascht. Wer Beat-Generation gerne liest, wird Bukowskis Romane mögen! Etwas vulgäre Ausdrucksformen dürfen einen aber nicht stören.

Extra-Book: Lucy Wadham - Lost (Rezension folgt)
Spielt auf Korsika, nett französisch angehaucht. Anfängliche Schwierigkeiten, aber nach dem 1. Viertel war ich richtig drinnen. Sehr realistisch und packend!

Jetzt bin ich unsicher, ob es gemogelt ist, wenn ich im März ein Buch anfange, und dann für April zähle...hm, fertig gelesen de facto wäre ja April. Aber mal abwarten, wie der April läuft, könnten sich ja mehrere ausgehen.

Happy reading! Phoebe

20.3.11 00:11


"Whisper" - Isabel Abedi

Ein Ausflug in die Jugendliteratur: ein geglückter!

xx Noa hat gezwungenermaßen die Ferien mit ihrer Mutter, einer bekannten Schauspielerin, in einem alten Haus auf dem Land zu verbringen, das nach Renovierung schreit.
Gemeinsam mit dem besten Freund der Familie machen sich Mutter und Tochter ans Werk und werden dabei durch einen einheimischen Jungen, David, kräftig unterstützt.
Schon bald mangelt es nicht an unheimlichen und merkwürdigen Vorkommnissen, als ob jemand - oder vielmehr etwas - im Haus ist. Bei einer spätabendlichen Séance nehmen Noa und David Kontakt zu Eliza auf, einem Mädchen das behauptet in dem Haus ermordet worden zu sein.

Was steckt hinter all dem? Auch einige der Dorfbewohner verhalten sich etwas merkwürdig, wenn das Thema der Vorbesitzer des Hauses zur Sprache kommt. Und als sich Noa's Mutter in einen der potentiellen Übeltäter verguckt, ist für Noa umso klarer: dem Verbrechen der Vergangenheit muss auf die Spur gegangen werden!

Die Geschichte wird flüssig erzählt und man bekommt von Anfang an ein gutes Verständnis für die junge Noa und deren Beziehung zur Mutter, sowie in Folge auch zu David. Neben dem Versuch das Verbrechen aufzuklären, entwickelt sich eine Beziehung zwischen Noa und David, die wirklich wunderschön erzählt wird.
Während man Noa auf der Suche nach der Wahrheit begleitet, erfährt man in kurzen "Tagebuchauszügen" zu Anfang jedes Kapitels etwas über Eliza, wodurch man sich immer mehr fragt, was genau passiert ist. Die Geschichte ist schön verwoben mit Personen aus dem Dorf, und setzt sich am Ende zu einem nachvollziehbaren Gesamtbild zusammen.

Für mich ein wirklich gelungenes Jugendbuch, das leicht schauriges Abenteuer, Krimi und Romantik in einem verbindet.
Bewertung: 4 von 5 jugendlichen Sternen.

Liebe Grüße, Phoebe

25.3.11 15:06


"If I Stay" - Gayle Forman

Hallo ihr Lieben,
 
nach fast einer einmonatigen Abwesenheit von diesem Blog melde ich mich nun endlich mal wieder mit einer Rezension zurück. Die Uni hat mich im Klammergriff und meine Lesemotivation ist auch nicht die größte, aber ich habe immer noch 7 Rezensionen ausstehen, die nun hoffentlich in kurzen Abständen hier veröffentlicht werden.
 
Heute bringe ich euch die Rezi zu "IF I STAY" von Gayle Forman.
 
 

In „If I Stay“ treffen wir auf Mia. Mia, die nette Gespräche mit ihrer Familie führt und sich auf einen Ausflug freut, der schon länger geplant ist. Forman lässt all ihre Charaktere zu Wort kommen und man fühlt sich in die Geschichte hineingezogen von Beginn an. Im zweiten Kapitel ändert sich der Ton der Geschichte komplett. Mia und ihre Familie geraten in einen Verkehrsunfall und schließlich ist Mia gefangen im Limbo, wo sie alles zwar genau beobachten, aber nichts ändern kann. Sie wird Zeuge wie dies die Leben der Menschen verändert, die sich um sie sorgen und um die sie sich sorgt, jedoch ohne die Chance auch nur irgendwie helfen zu können.

Obwohl es eigentlich ein sehr ernstes Thema in dieser Geschichte ist, handelt es sich um eine Geschichte der Hoffnung. Die Beziehung zwischen Mia und Adam ist ernsthaft, sie lieben sich, aber haben auch ernste Probleme, die sich nicht einfach mit einem Fingerschnippen lösen lassen. Kim ist eine wundervolle beste Freundin, sarkastisch und stark und ihr Erscheinen in der Geschichte lässt einen wünschen, auch so eine Freundin zu haben. Besonders gut gefallen hat mir, dass ein Vorfall am Spielplatz zu der Freundschaft geführt hat.

Mias Eltern klangen irgendwie vertraut, als hätte ich sie schon irgendwo mal getroffen, aber sie waren nicht irgendwie clichéhaft beschrieben. Das Krankenhauspersonal insbesondere Schwester Ramirez mit ihrer Weisheit hat mich besonders zum Nachdenken angeregt, ich frage mich, wie viel sie wohl von all dem was Mia zugestoßen ist gewusst hat, hat sie eventuell sogar Mias Anwesenheit im Krankenhaus gespürt?

Musik spielt eine große Rolle in diesem Buch, aber sie spielt sich nicht in den Vordergrund sondern untermalt alles sehr schön – Mia spielt Cello und ihr Freund, Adam ist Leadsänger in einer Band, namens Shooting Stars. Ihr Vater ist ein früherer Punk und ihre Mutter war eine dieser feministischen Rockstars, beide Eltern haben ihre Begeisterung für den Rock nicht verloren.

Diese Geschichte ist über die Liebe, Liebe für die eigene Familie und die Familie, die man sich selber aussucht. Die Stärke den eigenen Träumen zu folgen, die Eltern ohne Konditionen zu lieben und die Liebe der Eltern zu den Kindern. Man geht nach dieser Geschichte im eigenen Leben weiter und hat irgendwie mehr Glauben an die Menschheit. Es geht um eine Wahl, Leben oder Tod, wenn du die Wahl hättest, wie würdest du dich entscheiden?

“If I Stay” von Gayle Forman ist eines der Bücher, um die ich schon ewig rumschleiche und ich freue mich nun sehr es endlich gelesen zu haben. Es ist keine leichte Lektüre, aber man denkt wirklich nach während man liest, man wird sich des Lebens bewusst und was für einen Wert es hat. Ich musste mich ehrlich zusammennehmen um nicht zu weinen als ich dieses Buch gelesen habe.

***
 
Momentan lese ich gerade "Neva" von Sara Grant und "Die Einsamkeit der Primzahlen", welches wir im KHG Literaturkreis lesen. Das zweite Buch kenne ich zwar schon, aber es ist interessant, auch die Meinungen der anderen Teilnehmer darüber zu hören.
 
Nun, ein schönes, hoffentlich erholsames Wochenende wünscht euch eure Lisi 
26.3.11 10:15


"Delirium" - Lauren Olivier

Hallo ihr Lieben,
heute bringe ich euch eine weitere Rezension und zwar zu Delirium von Lauren Olivier. 
 
 

In Lauren Olivers neuem Buch „Delirium“ lernen wir die 17-jährige Lena kennen, die die Tage bis zu ihrem 18. Geburtstag zählt, da sie an diesem Tag von der schlimmsten Krankheit der Menschheit geheilt wird: Amor deliria nervosa, auch bekannt als Liebe.

Lena lebt in einer Gesellschaft, die alle negativen Gefühle, die ein Mensch empfinden kann, wie Hass und Neid auf die Liebe zurückführen. Liebe ist so gefährlich, sie kann sogar zum Tod führen. Lena ist davon überzeugt, dass ihr die Heilung ein glückliches und besseres Leben schenken wird und hält sich deshalb brav an alle Regeln, die ihr von ihren Eltern und der Gesellschaft auferlegt werden, bis sie plötzlich auf Alex trifft. Er ist der erste Junge außerhalb ihrer Familie, mit dem sie jemals gesprochen hat und schnell verlieben sich die beiden ineinander, sie werden also mit Amor deliria nervosa infiziert. Lea und Alex können ihre Liebe allerdings nur im Geheimen ausleben, wenn sie entdeckt werden sollten, ist der beste Fall ein Leben in Gefangenschaft…

„Delirium“ ist die erste Dystopie von Lauren Olivier, die vor allem mit „Before I fall“ bekannt geworden ist. Die Handlung ist in einer Welt platziert, die unseren sehr ähnlich ist, der große Unterschied ist jedoch, dass die Liebe, die in unserer Welt etwas wunderbares ist, dort als böse, ja sogar als Krankheit betrachtet wird. Und sie ist nicht nur eine geringe, sondern die gefährlichste Krankheit überhaupt.

Besonders interessant empfand ich auch die Auszüge aus Büchern, welche die Gesellschaft genauer beschrieben haben, insbesondere wurden uns bekannte Bücher wie die Bibel abgeändert, um Menschen anhand der Adam und Eva Geschichte die verheerende Macht der Liebe zu zeigen. Auch Shakespeares „Romeo und Julia“ steht auf den Listen der Schullektüre als besonders abschreckendes Beispiel für die Gefahren der Liebe.

Die Einwohner von Portland sind an diese Gesetze gewöhnt und halten sich auch daran, da Menschen, die aufbegehren verschwinden und nie wieder gesehen werden. Daher ist es ihnen wichtig, nicht aufzufallen, um keine Probleme mit der Diktatur zu bekommen. Burschen und Mädchen dürfen sich nicht einmal berühren oder miteinander sprechen, sie haben ihr selbstständiges Denken aufgegeben und merken nicht einmal, dass ihnen etwas Essientielles fehlt.

Auch Lena wächst in dieser Gesellschaft auf und verhält sich regelkonform. Sie freut sich auf die Prozedur, die sie für immer von der Krankheit heilen wird und die mit 18 durchgeführt wird, da sie befürchtet dafür besonders anfällig zu sein. Von ihrer Mutter, die die Krankheit bekommen hat und Selbstmord begangen hat, fühlt sie sich im Stich gelassen.

Ihre beste Freundin Hana hingegen glaubt nicht an den Sinn dieser Heilung und beginnt ihn zu hinterfragen, nimmt an illegalen Partys teil und bringt sich dadurch zusätzlich in große Gefahr. Doch auch Lena verändert sich stark, als sie Alex begegnet, sich in ihn verliebt und mit ihm über die Krankheit diskutiert und erkennt, dass sie jahrelang von der Regierung nur belogen wurden. Sie deckt die Wahrheit über den Tod ihrer Mutter auf und erkennt dadurch, dass sie nicht einmal der eigenen Familie vertrauen kann. Dies führt zu einem unglaublichen mutigen Schritt...

Ich muss sagen, dass mich dieses Buch wirklich beeindruckt hat. Meine Schwester hat es mir geliehen und ich habe von 11 Uhr abends bis um drei Uhr in der Früh daran gelesen, weil ich einfach nicht mehr aufhören konnte und wissen wollte, wie die Geschichte ausgehen würde. Besonders gefreut hat mich, dass man mal eine Dystopie erlebt, deren Ende nicht glücklich ausgeht, da dies einfach nicht zur Stimmung der Geschichte gepasst hätte. Dieses Buch erhält 5 von 5 Sternen von mir und eine unbedingte Leseempfehlung!

So, ich gehe wieder lesen und wünsche euch noch einen schönen Sonntag. Eure LISI

27.3.11 12:38


Paperblog :Die besten Artikel aus Blogs
Design & Bild
Gratis bloggen bei
myblog.de