Something pure to burn the darkness background
Statistik November 2010

Der November 2010 ist wirklich sehr schnell vorbeigegangen und trotz Unistress hoch 10 habe ich es trotzdem geschafft einige Bücher zu lesen. Allerdings war ich auch wieder Bücher kaufen, aber trotz allem habe ich es geschafft, den SUB zumindest ein bisschen zu verringern.

Ausgelesen: 8 Bücher

  • Kelley Armstrong - The Reckoning
  • Nalini Singh - Play of Passion
  • Krystyna Kuhn - Das Tal: Der Sturm
  • Lara Adrian - Taken by Midnight
  • Nora Melling - Schattenblüte: Die Verborgenen
  • Lilith Saintcrow - Jill Kismet: Dämonenmal
  • Paul McEuen - Spiral
  • Joachim Gaertner - Ich bin voller Hass - und das liebe ich
>> Gelesene Seiten: 2.570

Erworben: 12 Bücher

>> Gekauft: 12 Bücher [207,50€]

  • Emile Durkheim - Der Selbstmord
  • Krystyna Kuhn - Das Tal: Der Sturm
  • Bree Despain - Urbat: Die dunkle Gabe
  • Lara Adrian - Taken by Midnight
  • Jürgen Bortz / Nicole Döring -  Forschungsmethoden und Evalation für Human- und Sozialwissenschaftler
  • Sharon Ashwood - Hexenlicht
  • Paul McEuen - Spiral
  • Alexandra Ivy - Im Bann der Nacht
  • Joachim Gaertner - Ich bin voller Hass - und das liebe ich
  • Kimberly Derting - Bodyfinder
  • Markus Zusak - Die Bücherdiebin
  • Alia Yunis - Feigen in Detroit

Aussortierte Bücher: 

8 Bücher von denen ich jedoch weder Titel noch Autor weiß.

SUB-Stände:

01.November.2010: 158 Bücher
30.November.2010: 154 Bücher

>> Insgesamt: -4

Und nun wird im Dezember fleisig weitergelesen, ich habe nämlich beschlossen, den ganzen Dezember keine Bücher mehr zu kaufen, vielleicht schaffe ich es dann noch, den SUB zumindest noch auf unter 150 zu bekommen.

Weiteres habe ich beschlossen, mal fix keine neuen Bücher 2011 zu kaufen, bevor nicht zumindest die Bücher, die ich 2010 gekauft und noch nicht gelesen habe, ausgelesen sind. Dies sind, wie ich mit einigem Schrecken festgestellt habe doch an die 18 Bücher:

2010 gekaufte, ungelesene Bücher:

  • Marc Levy - Le premier jour (04.06.2010)
  • Lilith Saintcrow - Jill Kismet: Schattenjagd (13.08.2010)
  • Kami Garcia - Sixteen Moons: Eine unsterbliche Liebe (18.08.2010)
  • Andreas Izquierdo - König von Albanien (18.08.2010)
  • Jeanine Krock - Flügelschlag (18.08.2010)
  • Marion Zimmer-Bradley - Das Schwert von Avalon (10.09.2010)
  • Lauren Kate - Torment (14.09.2010)
  • Suzanne Collins - Mockingjay (18.09.2010)
  • Anna Gavalda - Je l'aimais (24.09.2010)
  • Félix J. Palma - Die Landkarte der Zeit (11.10.2010)
  • Emile Durkheim - Der Selbstmord (08.11.2010)
  • Bree Despain - Urbat: Die dunkle Gabe (13.11.2010)
  • Jürgen Bortz / Nicole Döring -  Forschungsmethoden und Evalation für Human- und Sozialwissenschaftler (17.11.2010)
  • Sharon Ashwood - Hexenlicht (17.11.2010)
  • Alexandra Ivy - Im Bann der Nacht (20.11.2010)
  • Kimberly Derting - Bodyfinder: Das Echo der Toten (27.11.2010)
  • Markus Zusak - Die Bücherdiebin (27.11.2010)
  • Alia Yunis - Feigen in Detroit (30.11.2010)
3.12.10 08:04


Bodyfinder - Kimberly Derting

„Ein Kranz schillernder Farben leuchtete unter dem Wasser auf, fing sich zwischen den Gräsern und drang zu ihr hinauf. Sie hatte noch nie etwas Derartiges beobachtet. Das konnte nur eines bedeuten. Da unten war etwas Totes. „Was ist, Vi?“, fragte Jay jetzt besorgt. „Komm zurück. lass mich lieber nachschauen, was da ist.“ Aber es war zu spät. Violet schrie im selben Moment auf, als Jay sah, was sie entdeckt hatte. Er schlang von hinten die Arme um sie und zog sie mit sich fort, fort von dem toten Mädchen.“

xx Violet hat eine Gabe. Sie kann sie sehen, sie hören und manchmal sogar schmecken, die Echos von Tieren und Menschen, die gewaltsam und zu früh aus dem Leben gerissen wurden und nun nicht in der Lage sind ihre Ruhe zu finden. Seit sie ein kleines Kind ist, ziehen diese Echos Violet an und jedes Mal folgt sie dem Ruf, wie eine Motte, die stets vom Licht angezogen wird. Um selbst von den Echos wieder Ruhe zu finden, muss sie die Seelen der Toten von ihren Qualen erlösen, sie begräbt die Überbleibsel zusammen mit ihrem besten Freund Jay, der über ihre Gabe Bescheid weiß, auf dem hauseigenen extra angelegten Friedhof, den sie „Schattenfeld“ getauft hat. Nach der Bestattung verblassen die Echos, da sie endlich ihre Ruhe gefunden haben.

Bei den Echos von Menschen ist dies jedoch leider nicht der Fall, sie locken Violet selbst nach deren Begräbnis noch an wie ein Leuchtfeuer. So findet sie auch das Echo eines Mädchens, das sie bei einer Party tot am See entdeckt, sie wurde ermordet. In den nächsten Tagen merkt die Polizei, dass die Stadt der Schauplatz eines Serienmörders ist, denn die Anzahl der verschwundenen Mädchen, die einige Tage später tot wiederauftauchen, steigt an.

Als eine ihrer Bekannten unter die Mordopfer fällt beschließt Violet sich selbst auf die Suche nach dem Mörder zu machen, da sie die Einzige ist, die ihn aufgrund der Echos erkennen kann, da jedes Echo auch bei seinem Mörder Spuren hinterlässt… Allerdings hat Violet nicht mit ihrem besten Freund Jay gerechnet, der nicht nur nicht begeistert von dieser Idee ist, sondern mit aller Kraft versucht ihr diesen Plan auszureden. Jay, der für sie schon lange nicht nur mehr ihr bester Freund ist, sondern für den sie tiefe Gefühle hegt.

Das Gefühlschaos um Jay, die Morde und der Stress, unter dem Violet steht, führt dazu, dass sie nicht mitbekommt, dass der Mörder längst seine Augen auf sie geworfen und sie als sein nächstes Opfer auserkoren hat. Bis sie plötzlich den gespenstischen Klang von Brookes Echo hört, eines der toten Opfer. Aber es kann nicht von Brooke selbst kommen, die liegt weit entfernt unter der Erde. Und das kann nur bedeuten, dass sich der Mörder mitten unter ihnen befindet und sich auf Violet zubewegt.

Ich muss sagen, dass mir dieses Buch wirklich gut gefallen hat. Es lässt sich leicht und schnell lesen, und es ist mal etwas anders, eine Liebesgeschichte zu lesen, die aus jahrelanger Freundschaft entsteht und nicht gleich nach dem ersten Blick. Und dieses Buch ist nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern gleichzeitig auch ein spannender Krimi. Als besonders lobenswert muss ich den Perspektivenwechsel erwähnen, wo man die Sicht des Mörders erfährt, was es meiner Ansicht nach noch spannender macht.

Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil, der im Herbst 2011 erscheinen soll.

4.12.10 11:57


Lovelybooks Leserpreis 2010!

Seit dem 3. Dezember kann man auf Lovelybooks für sein Lieblingsbuch 2010 abstimmen. Also geht hin und gebt eure Stimme ab, wer weiß, vielleicht gewinnt genau dein Lieblingsbuch den Leserpreis. Hier könnt ihr eure Stimme abgeben!

Geht hin und macht mit, ich habe bereits gevotet. Ihr auch?

 

4.12.10 18:37


Im Bann der Nacht - Alexandra Ivy

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es wieder eine neue Rezension von mir und zwar zum 4. Band der Serie von Alexandra Ivy.

xxIn „Im Bann der Nacht“ treffen wir Anna und Cezar. 200 Jahre zuvor, verbrachten die zwei eine leidenschaftliche Nacht miteinander und dann verschwand Cezar. Anna war alleine, verängstigt und nicht ganz sicher, was genau sie war. Mit Kräften, die sie hasste und nicht kontrollieren konnte, schaffte sie es dennoch alleine zu überleben. Aber sie vergaß niemals den arroganten Mann, mit dem sie die Nacht verbracht hatte und gab ihm die Schuld, sie in diesen Freak verwandelt zu haben.

Cezars Anziehung zu der unschuldigen Anna war gleich da und explosiv. Er kannte Leidenschaft, aber nichts hat ihn auf seine Gefühle für Anna vorbereitet. Aber diese Leidenschaft kam mit einem hohen Preis, zwei Jahrhunderte von Cezars Leben verbrachte er als Gefangener der Kommission. Aber auch nach all diesen Jahren konnte Cezar Anna nicht vergessen. Und als sich ihre Wege erneut kreuzen findet sich Cezar wieder einmal magisch von Anna angezogen.

Cezars Job ist es, dafür zu sorgen, dass Anna in Sicherheit ist, so dass sie ihr Schicksal erfüllen kann, dass sie als Orakel erwartet. Selbst als die Situation außer Kontrolle gerät, als Anna von Morgana le Fay, einer der stärksten Kreaturen in der magischen Welt gejagt wird, können Anna und Cezar ihrer starken Anziehung zueinander nicht bekämpfen. Aber selbst wenn sie in der Lage sind ihre Feinde zu überleben, wartet das Schicksal sie erneut zu trennen…

Um ehrlich zu sein habe ich nicht wirklich viel von diesem Buch erwartet, vermutlich weil ich keinen der beiden Hauptcharaktere kannte. Im Endeffekt habe ich es dann aber doch genossen dieses Buch zu lesen, da mir Anna sehr gut gefallen hat. Sie war erschrocken von ihren Kräften, die sie weder versteht noch kontrollieren kann, aber sie war weder schwach noch schüchtern. Die Jahre, die Anna und Cezar getrennt voneinander verbracht haben, waren schwierig für beide, und sie haben ein glückliches Ende verdient. Man sieht einige Hauptcharaktere von den früheren Büchern erneut, was mir immer Freude bereitet. Und man trifft einen neuen dunklen Charakter, Jagr. Er scheint der böseste von ihnen allen zu sein und ich freue mich schon sehr darauf, im nächsten Buch mehr über ihn zu erfahren.

Bewertung: 3/5 Sternen

5.12.10 11:33


Neues auf dem SuB

Und hier bin ich mal wieder. Mit dem Lesen komme ich leider momentan so gar nicht voran, aber ich habe 3 Neuzugänge zu vermelden. Ein Buch habe ich mir für den KHG Lesekreis gekauft und die anderen zwei bekommt meine Schwester zu Weihnachten, da sie mich aber auch interessieren, habe ich sie mal zu meinem SUB hinzugerechnet. Damit bin ich nun auf 155. *seufz*

 Aber nun die Bücher: *Trommelwirbel*

Mit dem KHG Lesekreis lesen wir "Tauben fliegen auf" von Melinda Nadj Abonji

 

 

Und die zwei Bücher, die meine Schwester zu Weihnachten bekommt und die ich dann auch irgendwann einmal lesen möchte sind die folgenden:

"Numbers: Time to Run" von Rachel Ward und "Numbers: The Chaos" ebenfalls von Rachel Ward.

18.12.10 11:46


Neues auf dem SuB #2

Hallo ihr Lieben,

hier bin ich mal wieder. Leider nicht mit einer Rezi oder das Schrumpfen  des SUBs zu vermelden, sondern sogar das Gegenteil. Allerdings habe ich eigenmächtig meinen SUB nur um 3 Bücher erhöht, für den Rest ist meine liebe Schwester verantwortlich, die nicht nur Bücher zu Weihnachten bekommen hat, sondern auch noch fleisig gekauft hat.

 

Erhöhung des SUBs durch meine Hand:

  • Jean P. Davoine, Eric Davoine: Einführung in die französische Wirtschaftssprache (ausgeliehen aus der Bibliothek)
  • Anna Gavalda: 35 kilos d'espoir (gekauft am 22.12.2010)
  • Joy Fielding: The Wild Zone (gekauft am 22.12.2010)

Erhöhung des SUBs durch die Hand meiner Schwester:

  • Rachel Ward: Vampire Diaries Book 1-5 (1, 2, 3+4, 5 in Sammelbänden)
  • Karin Slaughter: Zerstört (Weihnachtsgeschenk von Chrissie)

Damit erhöht sich mein SUB um 8 Bücher und ich bin nun bei 163 ungelesenen Büchern.

Da ist es nur gut, dass am 1.1.2011 die nächste Fastenrunde beginnt, an der ich wieder teilnehmen werde. Und dann bin ich natürlich auch fleisig am Lesen, vielleicht schaffe ich es ja noch, bis Ende des Jahres auf 160 Bücher zu kommen.

Naja, ich werde fleisig weiterlesen, das Wetter ist eh nicht gut und es ist verdammt kalt draußen, da kann man eh nicht wirklich viel unternehmen.

Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal, eure Lisi

26.12.10 19:18


Neues auf dem SuB #3

Und heute hat mich noch einmal ein Buch angelacht, um das ich bereits seit der letzten Fastenrunde herumgeschlichen bin. Da ich erneut bei der nächsten Runde mitmachen möchte und ich nicht bis 15.2 darauf warten will, habe ich mir heute kurzerhand folgendes Buch gegönnt:

"Ich hatte vergessen, dass ich verwundbar bin" von Delphine de Vigan.

 

 

Ich habe bereits angefangen es zu lesen, als ich unterwegs war um die Katzen zu füttern und bisher gefällt es mir sehr gut.

Mein SUB steigt damit wieder auf 163, aber ich hoffe sehr stark, dass ich zumindest dieses Buch noch auslesen kann, bevor das neue Jahr beginnt.

 Und dann könnt ihr euch bald auch auf eine Rezension von "Before I Fall" von Lauren Oliver freuen, welches ich gestern ausgelesen habe.

 Liebe Grüße sendet euch eure Lisi 

29.12.10 19:59


"Before I Fall" - Lauren Oliver

Hallo ihr Lieben,
heute gibt es endlich mal wieder eine Rezension von mir und zwar zu "Before I Fall" von Lauren Oliver. 
 
xx In “Before I fall” lernen wir ein populäres Mädchen namens Samantha Kingston kennen. Sam denkt viel darüber nach, was sie die letzten 17 Jahre so getan hat, während sie ihren letzten Tag, den 12. Februar immer wieder und wieder erlebt. Insgesamt erhält Samantha sieben Chancen ihren letzten Tag erneut zu erleben, um herauszufinden, was schief gegangen ist und zu ihrem Tod geführt hat. 7 Tage um ihr Leben zu retten…

Wenn wir Samantha das erste Mal treffen, gibt es nicht wirklich etwas, das besonders am ihr ist. Sie ist zwar sehr beliebt, aber wenn man von ihrem gehobenen sozialen Status mal absieht, ist sie eigentlich ein durchschnittlicher Teenager. Ihre größte Sorge am Morgen des 12 Februars ist es, ihre Unschuld zu verlieren, was sie an diesem Tag mit ihrem Freund Rob geplant hat. Abgesehen davon denkt sie darüber nach, wie viele Rosen sie wohl am Ende des Valentinstages haben wird und ob sie gut genug aussieht, wenn man bedenkt, dass sie schlecht geschlafen und keine Zeit mehr eine Dusche zu nehmen hat.

Im Verlauf des Tages schummelt Sam bei einem Test, flirted ungeniert mit ihrem Calculus Lehrer, schwänzt eine Stunde, betrinkt sich und behandelt ihre Klassenkameraden wie Müll, Sam und ihre Freunde sind besonders grausam gegenüber einem Mädchen, alles in allem ist es jedoch ein normaler Schultag für sie.

Ich mochte Samantha Kingston zu Beginn dieser Geschichte absolut nicht. Sie ist ein schrecklich selbstbezogener Teenager. Was jedoch noch schlimmer ist als so hoch von sich selbst und ihren Freunden zu denken ist folgendes:

"I'm not going to lie, though. It's nice that everything's easy for us. It's a good feeling knowing you can basically do whatever you want and there won't be any consequences."

"If high school were a game of poker, Lindsey, Ally, Elody and I would be holding 80 percent of the cards."

Nachdem Sam uns ihren Tag erzählt hat, wo sie nicht gerade den besten Eindruck beim Leser hinterlässt, erzählt sie uns, wie sie gestorben ist und sagt dann:

"Before you start pointing fingers, let me ask you: is what I did really so bad? So bad I deserved to die? So bad I deserved to die like that? Is what I did really so much worse then what anybody else does? Is it really so much worse then what you do? Think about it."

Ich muss leider zugeben, dass ich zumindest in der Unterstufe im Gymnasium teilsweise auch solche Klassenkameraden hatte und ich habe sie gehasst. Gefürchtet aber auch gehasst. Wer will eine Geschichte lesen über einen Haufen Teenager, die sich schlecht benehmen und ihre Mitmenschen verletzten? Niemand. Ich habe sogar ernsthaft überlegt das Buch an dieser Stelle abzubrechen. Aber ich wollte unbedingt wissen, wie es weiterging, also las ich weiter.

Als Sam den 12. Februar immer wieder von Neuem durchlebt, sehen wir, dass sie über sich hinauswächst und sich verändert. Allerdings war ihr erster Versuch so halbherzig, dass man sich fragt, ob sie dies wirklich ernsthaft versucht. Und als Leser war ich ernsthaft ein bisschen frustriert mit Sam. Ich hätte es lieber gesehen, dass sie sich gleich verändert hätte, aber das hat sie nicht getan, bis mir dann wieder bewusst geworden ist, dass sie ein verwöhnter Teenager ist, der nie für etwas hart arbeiten musste. Sam selber gab zu:

"It's nice that everything's easy for us. It's a good feeling knowing you can basically do whatever you want and there won't be any consequences."

Das ist Sams Realität als diese Geschichte beginnt. Aber dann findet Sam heraus, dass Juliet Sykes, das Mädchen, zu dem Sam und ihre Freunde unsagbar gemein waren über den Verlauf der Jahre, sich umgebracht hat, spät in der Nacht bzw. sehr bald am Morgen des 13. Februars. Durch dieses schreckliche Ereignis wird Sam gezwungen ihre und die Taten ihrer Freunde einmal kritisch zu hinterfragen. Sie betrachtet alles, was sie hatte und lernt es zu schätzen, jetzt wo es zu spät ist. Sie sieht ihre Familie in ganz neuem Licht und realisiert wie sehr sie sie eigentlich liebt. Besonders ihre kleine siebenjährige Schwester Izzie, die stolz darauf ist, wer sie ist. Sam merkt, dass sie ihre kleine Schwester bewundert, diese akzeptiert und mag all die Dinge, die sie von ihren Klassenkameraden unterscheiden.

Danach werden Sams Gedanken und Ideen wunderschön. Ich habe mehrmals einige Passagen öfter gelesen, weil sie mir so gut gefallen haben. An diesem Punkt fing ich auch an, das Buch zu lieben.

"Maybe you can afford to wait. Maybe for you there's a tomorrow. Maybe for you there's one thousand tomorrows, or three thousand, or ten, so much time you can bathe in it, roll around in it, let it slide like coins through your fingers. So much time you can waste it. But for some of us there's only today. And the truth is, you never really know."

Und nein, Sam erkennt trotzdem nicht sofort, was sie jetzt tun muss, sie kämpft noch immer, aber das Wichtigste ist, dass sie es nun ernsthaft versucht. Sie lernt aus ihren Fehlern, macht Korrekturen ihrer Taten. Sam merkt, dass sie entgegen ihrer Meinung, dass sie nicht „repariert“ werden kann, dass es möglich ist, sich zu verändern und dass es nie zu spät ist dafür.

Und ich muss einfach sagen, dass ich das Ende dieses Buches wirklich über alles liebe. Ich weiß, dass einige das Buch aufgrund des Endes nicht gemocht haben, aber ich verstehe nicht wirklich warum. Ich denke noch immer sehr intensiv darüber nach und schätze alle Dinge, die ich habe mehr als vorher.
 
Bewertung: 3/5 Sternen
 
---
So, ich werde jetzt wieder bei "Ich hatte vergessen, dass ich verwundbar bin" weiterlesen. Ich wünsche euch noch allen einen schönen Abend.
Liebe Grüße Lisi
29.12.10 22:30


Paperblog :Die besten Artikel aus Blogs
Design & Bild
Gratis bloggen bei
myblog.de