Something pure to burn the darkness background
Ware Bildung - Jochen Krautz

6.11.10 22:16


Ein Collier auf Reisen - Cheryl Jarvis

 

Wie würde es dir gefallen in den Lebensmittelladen, zum Gynäkologen oder zu deiner Maturafeier zu gehen während du eine 37,000 Dollar teure Diamantenkette trägst? Würde es Spaß machen? Würde es dich schocken? Würde es dein Leben ändern?


In Cheryl Jarvis Buch „Ein Collier auf Reisen“ überzeugt Jonell McClain 11 andere Frauen mit ihr gemeinsam auf eine 37,000 Dollar Diamantenkette zu bieten. Die dreizehnte, und am schwersten zu überzeugende Frau ist die des Juweliers. Sie treffen sich regelmäßig, setzen Regeln für das Teilen der Halskette auf, jeder bekommt sie für ein Monat. Sie erzählen einander wo die Halskette war und was sie getan haben, während sie von ihnen getragen wurde. Dies geht von Besuchen bei dem Gynäkologen, zu Sky-Diving. Es gibt Regeln, wann du die Diamantenhalskette unbedingt haben musst, (wenn du nach Paris fährst) und was du tun musst, während du sie hast (du musst mit deinem Mann schlafen während du nur die Halskette trägst), was die einzige Methode ist, wie eine der Frauen ihren Mann von dem Projekt überzeugen kann. Die Frauen sind alle sehr unterschiedlich, sie haben verschiedene Gründe mitzumachen, aber alle finden, dass es eine aufregende Erfahrung ist und sie nehmen jeweils andere Dinge für ihr Leben mit.


Jonell, eine ehemalige Hippie, möchte die Halskette als ein Experiment für Gruppenbesitz machen. Sie möchte, dass die Frauen gemeinsam in sozialen und politischen Veranstaltungen mitarbeiten und ist mehr als überrascht, dass nicht jede diese Meinung teilt. Maggie ist eine Abenteuerin und ihr erstes Abenteuer mit der Halskette ist es, sie beim Fallschirmspringen zu tragen. Als die anderen Frauen jedoch herausfinden, dass Maggie eine TV-Station angerufen hat, damit sie ihren Fallschirmsprung filmen, sind sie nicht glücklich. Andere sind erfolgreiche Karrierefrauen und benützen die Halskette, der sie den Namen „Jewelia“ gegeben haben, um mit Freundinnen wieder Kontakt aufzunehmen.


Das Buch ist interessant zu lesen, allerdings war ich teilweise ein bisschen skeptisch. Niemand scheint sich Sorgen zu machen, dass die Kette verloren gehen könnte (Fallschirmspringen? Während man die Halskette trägt?) oder gestohlen werden könnte. Sie verleihen sie an jeden in der Stadt, sitzen in Kaffeehäusern und lassen komplette Fremde die Kette für einen gewissen Zeitraum tragen. Sie halten Spendenabende, wo Menschen hohe Spenden hergeben, nur um einen Abend mit den Frauen, die die Halskette ersteigert haben zu verbringen, warum sehe ich überhaupt nicht ein. Und es stört mich, dass sie die Kette ständig als die „37,000 Dollar“ Kette bezeichnen, obwohl der Preis auf 22, 000 Dollar heruntergesetzt wurde und im Endeffekt dann nur 12,000 Dollar gekostet hat. Das ist sehr viel Geld, sogar ich habe gefunden, dass die höhere Zahl mehr Eindruck macht, ich bin nur nicht sicher, dass es in Ordnung ist, wenn sie in Wirklichkeit billiger war.


Vielleicht liegt es daran, dass ich kein Fan von Juwelen bin, aber ich kann mir nicht wirklich vorstellen, dass eine Halskette mein Leben verändern würde, oder dass so viele Frauen aufgrund der Macht von Diamanten bewegt werden. Patti, eine Einkäuferin und eine Frau mit einer großen Auswahl an Kleidung und Schränken voller Accessories, findet das der Besitz der Halskette ihre ganze Ansicht verändert, so möglicherweise ist es wirklich möglich. Es war für mich sehr interessant zu sehen, wie die unterschiedlichen Frauen eine Beziehung zueinander aufgebaut haben, es sagt eine Menge aus darüber, die Frauen Freundschaften bilden und wie wertvoll diese jeweils für sie sind. Die Halskette gab den Frauen ein Thema über das sie mit anderen reden konnten, die anderen Leute zeigten Interesse an ihnen. Das ist etwas, was man einer normalen Kette, selbst wenn sie aus Diamanten besteht eher nicht zutrauen würde.

6.11.10 22:18


Die Wahrheit über Alice - Rebecca James

 

Gespannt habe ich darauf gewartet, dieses Buch „Die Wahrheit über Alice“ von Rebecca James lesen zu können, nachdem ich das Promovideo und das interessante Cover gesehen habe. Dies ist der Debütroman der Autorin und ich hoffe sehr stark, dass sie uns mit weiteren Büchern erfreuen wird, da ich dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte und es trotz Unistress innerhalb von 3 Tagen durch hatte.


In „Die Wahrheit über Alice“ wird die Geschichte der 17-jährigen Katherine erzählt. Sie hat bereits einen schweren Schicksalsschlag hinter sich und hofft nun, an einer neuen Schule neu anfangen zu können. Vor zwei Jahren wurde ihre gerade mal ein Jahr jüngere Schwester vergewaltigt und anschließend ermordet und Katherine gibt sich nach wie vor die Schuld an dem Unglück. Sie erlaubt es sich nicht glücklich zu sein und trauert nach wie vor um Rachel. Als Katherine an die neue Schule kommt, lernt sie Alice kennen.


Alice ist wunderschön, beliebt, redegewandt und offenbar immer gut gelaunt. Aber das ist noch nicht alles, nein, sie gerade sie möchte mit Katherine befreundet sein, die sich zögerlich und vorsichtig auf diese neue Freundschaft einlässt. Sie erlebt eine schöne Zeit und fühlt sich angenommen, erlebt aber immer wieder, dass sich Alice ohne besonderen Grund scheußlich verhält und versucht ihr wehzutun. Katherine will sich das nicht eingestehen, sieht es aber auch an Alices Verhalten gegenüber Robbie, einem Jungen, der unsterblich in Alice verliebt ist und der auch zu ihrem Freund wird.


Mit der Zeit merkt Katherine, dass sie Alice gar nicht wirklich kennt und als sie sich in Mike verliebt und in dessen Schwester Phillipa eine gute Freundin findet, überschlagen sich schließlich die Ereignisse und Alice zeigt ihr wahres Gesicht …


Das Erste, was an diesem Buch auffällt ist wohl das wunderschöne Cover, es zeigt ein wunderschönes Mädchen auf die Rosenblüten herabregnen, ein Zeichen der Verwandtschaft, allerdings auch eine Warnung, dass alles vergänglich und nichts von Dauer sein kann. Man erfährt bereits im ersten Kapitel, dass Katherine nicht gut auf Alice zu sprechen ist und man erfährt einiges durch die Zeitsprünge in der Erzählung, allerdings muss man bis zum Schluss lesen, um endlich „die Wahrheit über Alice“ zu erfahren.


Ich habe in mehreren Buchläden gesehen, dass dieses Buch als Jugendbuch eingestuft wird, dies trifft meiner Meinung nach aber nicht zu. In dieser Geschichte erfährt man viel über die menschliche Psyche und teilweise war ich entsetzt, wie bösartig und niederträchtig Alice sein kann. Ich würde diese Buch unter keinen Umständen Personen unter 16 Jahren empfehlen, da es viele Rückschläge und die Trauer in Katherines Leben beschreibt. Allerdings kann ich dieses Buch wirklich allen anderen empfehlen, da dieses Buch nicht nur wütend auf Alice macht, sondern auch schön zeigt, was man alles verkraften kann, wenn man Menschen an seiner Seite hat, die an einen glauben und einen unterstützen.


Besonders begeistert war ich von Mick und Philippa, aber auch Robbie ist ein interessanter Charakter und zeigt sehr schön, was passieren kann, wenn man sich in die falsche Person verliebt.
Als Fazit kann ich nur sagen, dass ich froh bin, dieses Buch gelesen zu haben, da es mich wirklich zum Nachdenken angeregt hat und es mir bewusst gemacht hat, wie gut es mir geht und wie dankbar ich für die Leute in meinem Leben bin.

6.11.10 22:24


The Awakening - Kelley Armstrong


Arme Chloe, nachdem ihr Fliehversuch gescheitert ist, sie herausgefunden hat, dass ihre geliebte Tante Lauren die ganze Zeit mit der Edison Gruppe unter einer Decke gesteckt hat, und Simon weit weg ist, ist ihr Leben nicht das beste momentan.


Das Buch geht genau dort weiter, wo „THE SUMMONING“ aufgehört hat, und dort geht es schnell weiter, stoppt dann ein bisschen um die Charaktere ein bisschen weiter zu entwickeln und dann kommt wieder Spannung auf. Überraschenderweise macht Tori, die eine Diva und eine Hexe ist, eine sehr schockierende Erfahrung, als sie ihrer Mutter erneut gegenübersteht. Sie schafft es aber, ohne ihr Divaverhalten abzulegen, sich für Simon, Chloe und Derek nützlich zu machen und legt dabei teilweise ihre nervige Art ab. Es könnte aber auch daran liegen, dass man in diesem Buch einfach weniger von ihrem Charakter sieht.


Die Freundschaft zwischen Derek und Chloe vertieft sich in diesem Buch, ebenso verstärkt sich die Spannung, die sich deshalb zwischen Simon und Derek aufbaut. Ich kann nicht sagen, ob die Spannung entsteht, weil die Jungs jeweils neidisch sind auf die Zeit, die der andere mit Chloe verbringt oder ob Derek sich wirklich Sorgen macht, dass Chloe Simon verletzen könnte und zu unerfahren ist mit ihrer Gabe um die Situation zu kontrollieren.


Persönlichkeitsmerkmale von Derek werden in diesem Buch besser erklärt, zum Beispiel dass er Simon und seinen Vater als sein Pack sieht und den anderen Menschen die meiste Zeit nicht wirklich viel abgewinnen kann. Da er ein Werewolf ist, bedeutet ihm sein Pack alles, daher ist er unruhig, als er Simons wachsende Gefühle für Chloe entdeckt und sich ausmalt, was dies für ihn bedeuten könnte.


Man lernt auch mehr über die Hintergrundgeschichte der Charaktere, obwohl es aus der Sicht von Chloe erzählt wird, erfahren wir sowohl von Dereks Story, als auch von Simons und Toris Hintergrund.


Am Schlimmsten jedoch finde ich die Auswirkungen von Chloes Gabe und das die Edison Group Experimente damit angestellt hat. Ohne näher ins Detail zu gehen, sage ich nur mal, dass Chloe lernt, dass es gefährlich ist ein Nekromant zu sein, egal ob man nun schläft oder wach ist.


Ich freue mich schon auf das dritte Buch „The Reckoning“, welches ich jetzt gleich zum Lesen anfangen werde.

6.11.10 22:26


The Reckoning - Kelley Armstrong

 

Ich muss zugeben, dass ich dieses Buch verschlungen habe. Ich bin froh, zu sehen, dass uns „The Reckoning“ zurückgeführt hat zu „The Summoning“ Wurzeln. An einen Ort, welcher eine Zuflucht sein sollte, jedoch mehr einem Gefängnis ähnlich sieht, wo die „guten“ Menschen in Versuchung geführt werden, Chloe, Derek, Simon und Tori zu verraten.

Chloe ist ebenfalls beeindruckend. Sie ist wirklich an ihren Aufgaben gewachsen. Sie vertraut ihrer inneren Stimme mehr und ist durch ihre Gabe in der Lage, Gefahren zu erkennen. Es kommt mir aber so vor, als wenn viele Autoren, gerne Heldinnen schaffen, die die folgenden Merkmale aufweisen: das übernette Mädchen, welches sehr hübsch ist und welche die Behinderungen ihrer Sterblichkeit überwinden und mit ihrer Gabe in der Lage ist, den Tag zu retten, oder das zynische, boshafte Mädchen, welches netter wird und genau wie ihr Gegenstück plötzlich mit ihrer Gabe den Tag rettet.

Beide Typen sind klischeehaft, aber keiner davon trifft auf Chloe zu. Chloe ist eine Nekromantin, aber wie sie selber oft sagt, sie ist nicht sehr nützlich, solange keine Leiche in der Nähe ist. Sie ist hübsch, aber nicht wunderschön oder superschlau. Das Wort, das einem bei ihr einfällt ist, gewöhnlich. Und trotzdem verzweifelt Chloe nicht an den Dingen, die sie nicht beherrscht, noch verwandelt sie sich in Chloe, die Nekromantengöttin, obwohl sie eine ziemlich mächtige Nekromantin ist. Chloe tut was sie kann und lässt ihre Kameraden mit den mächtigeren Gaben die gefährlicheren Aufgaben übernehmen. Ich finde das erfrischend.

Ich habe ebenfalls Derek sehr ins Herz geschlossen. Er schleimt sich nicht bei Chloe ein, er versucht auch nicht sie an der Nase herumzuführen. Er ist ehrlich und beschützend und unsicher, aber selbstbewusst, wenn es zu seinen Fähigkeiten kommt. Mir hat es besonders gefallen, dass Armstrong Derek erlaubt hat Chloe Vorhaltungen zu machen, wenn sie sich blöd angestellt hat und alle in Gefahr gebracht hat und ihn aber nicht so fühlen hat lassen, als wenn Ehrlichkeit eine Sünde wäre.

Auch Tori hat mich sehr beeindruckt, sie hat sich von einem unangenehmen Anhängsel in eine Freundin für Chloe entwickelt, und obwohl sie sehr schlimme Sachen erlebt hat, hat sie nicht ihre Nerven verloren und war in der Lage logisch zu denken und ihre Kameraden mit ihrer Magie zu unterstützen.

Simon ist auch ein interessanter Charakter, er hat seine Enttäuschung schnell verwunden und sich wieder in den netten Kerl verwandelt, den ich im ersten Buch so sehr ins Herz geschlossen habe.

Schade, dass dies das letzte Buch der Triologie war, ich habe mich so in die Geschichte eingelebt und die Charaktere so lieb gewonnen, dass ich wirklich hoffe, dass wir sie in einem anderen Buch wieder sehen werden. Die Autorin hat zwar nichts in der Richtung geplant, wenn ich richtig informiert bin, aber man kann ja hoffen…

6.11.10 22:32


Play of Passion - Nalini Singh

 

She’d just taken off her turtleneck and dumped it on the rest of the pile when Drew’s head snapped up out of the water. Their eyes met and it felt as if the universe itself was holding its breath.
                       
Andrew Kincaid ist ein Tracker für das SnowDancer Pack. Er ist ein sehr dominanter Wolf Shifter, hat aber trotzdem keinen festen Hierachieplatz im Pack. Obwohl er der beste Tracker des Packs ist, zeigt er sich mehr von einer lustigen Seite, was es ihm erlaubt, das Vertrauen der Packmitglieder zu gewinnen und auf diese Weise viele Informationen zu sammeln. Er ist kein Lieutenant, aber er antwortet direkt seinem Alpha, also Hawke.
                         
Indigo Rivers hingegen kennt ihren Platz im Snowdancer Pack. Sie ist ein Lieutenant, die Nummer zwei hinter ihrem Alpha Hawke. Sie ist eine sehr dominante Frau und als Andrew beginnt ihr Avancen zu machen, weiß sie nicht, was sie tun soll, da sie immer erwartet hat, einmal einen Gefährten zu finden, der dominanter ist als sie selber. Andrew ist jünger, sein Übermut und seine fragliche Dominanz verwirren ihren Wolf.
                           
Obwohl die Gestaltwandler Hautprivilegien teilen, da sie diese benötigen, übertritt Andrew eine Grenze, Indigo ist verletzt und stur und sagt ihm, dass er sie in Ruhe lassen soll. Aber Andrew kennt alle möglichen Arten zu spielen und versucht Indigo mit seinem Charme dazu zu bringen, ihm zu verzeihen. Als Riaz zurück in die Stadt kommt mit der Absicht Indigo erneut für sich zu gewinnen, wird sie noch verwirrter und Andrew entschlossener sie endgültig für sich zu gewinnen.
                                      
Währenddessen nimmt der Krieg mit den Medialen eine neue Wendung. Das Council, welches so stark war in der Vergangenheit, wird nun durch einen inneren Konflikt gegeneinander ausgespielt. Das Team Shoshanna und Henry Scott planen die Schlüsselspieler Hawke und Lucas in SnowDancer und DarkRiver Packs zu eliminieren. Als die beiden Alpha davon erfahren, bereiten sie sich auf den Krieg gegen die Medialen vor…
                                   
Play of Passion bringt uns zurück zu den Gestaltwandlern. Wir bekommen das erste Mal zwei Wölfe als Helden für das Buch, und es macht so viel Spaß mehr über SnowDancer zu erfahren. Diese Mal haben wir zwei sehr dominante, sehr sture Wölfe. Indigo kommt von einer Familie mit einer unterwürfigen Mutter und einem dominanten Vater, die einander sehr lieben. Sie will diese Liebe auch für sich, aber ihre Schwester ist dominanter als ihr Gefährte und sie sieht deren Schwierigkeiten. Deshalb fürchtet sich Indigo davor sich mit einem weniger dominanten Wolf zu verbinden. Aber Andrew ist klug und sie weiß dass, es ist ein sehr attraktiver Charakterzug.
                                   
Die Mehrheit dieses Buches handelt von ihrer Beziehung. Wir bekommen romantische Szenen und Nalini Singh zeigt uns wieder einmal, wie gut sie schreiben kann. Sie verbindet das Menschliche mit dem Wolf sehr gut, selbst wenn die zwei in ihrer Menschenform sind, der Wolf schlummert nah an der Oberfläche und lugt hervor.
                                         
Mit Hawke und Sienna’s Buch, welches nächsten Sommer herauskommt, sehen wir in diesem Buch kleine flüchtige Blicke auf deren Beziehung, oder besser auf deren nicht vorhandene Beziehung. Beide spüren, wo es hinführen wird und haben große Angst davor, auch nur daran zu denken. Man lernt ein bisschen mehr über Hawke, Sienna hingegen bleibt ein Mysterium. Ich kann nur sagen, dass dies eines der Bücher ist, die ich am ungeduldigsten erwarte im Jahr 2011.

21.11.10 10:03


Das Tal: Der Sturm - Krystyna Kuhn

 

Sie waren wie Laborratten dort oben auf dem Berg. Nein! Sie waren mehr als Ratten. Sie waren Wissenschaftler und Ratte zugleich. Aber jeder dachte, nur er wäre der Wissenschaftler und die anderen die Ratten.

Und endlich geht es weiter mit „Das Tal“. In diesem dritten Band „Der Sturm“ ist es November 2010 geworden. Ich finde es immer toll, dass die Bücher immer in der Zeit spielen, in der sie erscheinen, das gibt mir als Leser irgendwie noch mehr das Gefühl, als unsichtbare Person live dabei zu sein und alles zu beobachten. In diesem dritten Teil erfahren wir die Dinge aus der Sicht der Außenseiterin Debbie, man bekommt die Gelegenheit ein bisschen in ihre Psyche einzutauchen und sie dadurch ein bisschen besser zu verstehen.

Wir haben den 11. November am Grace College, den Remembrance Day, an dem man den Toten gedenkt. Vier freie Tage erwarten die Studenten, das Grace College schließt für einige Zeit, diese 4 freien Tage möchte Chris mit seiner Freundin Julia alleine verbringen. Sie wollen beide weg aus diesem Tal, das sie nie ganz los lässt und laut Robert böse ist. Zusammen mit Debbie, Katie und Benjamin haben sie einen Van gemietet und wollen ihre Freizeit weit entfernt vom College genießen. Als sie ihre Sachen packen zieht ein Sturm auf, der sich mit der Zeit immer mehr verschlimmert. Die Reise findet ein schnelles Ende, als Chris einen Unfall baut und damit die Gruppe zwingt, sich zurück ins Tal zu schleppen. Debbie wurde verletzt und muss so schnell wie möglich ins College zurück, doch als sie dort ankommen, sind alle Eingänge verschlossen und es scheint keine Möglichkeit zu geben es zu betreten. Selbst schreien, klopfen, klingeln und der Versuch eine Scheibe einzuschlagen bringt nichts. Chris und Benjamin beschließen über die Schwimmhalle zu klettern und in die Abzugschächte in die Umkleiden zu gelangen. Wird es ihnen gelingen ins Gebäude zu gelangen und dem Sturm zu entkommen, der immer mehr an Stärke gewinnt?

Ich kann nur sagen, dass dieses Buch seinen Vorgängern in nichts nachsteht, nein sie sogar noch übertrumpft. Die Geschichte ist wie man es bereits gewohnt ist leicht verständlich und spannend geschrieben, ich konnte dieses Buch nicht aus der Hand legen und habe es heute in einem Rutsch durchgelesen. Man befindet sich sofort wieder in der College Stimmung, man erfährt mehr von Debbie und auch über Chris erfährt man etwas mehr, da die Geschichte teilweise diesmal aus seiner Sicht erzählt wird. Man lernt Debbie besser kennen, warum sie viele für eine Nervensäge halten und mit welchen Problemen sie sich so in ihrem Leben herumschlägt. Julias Beziehung zu Chris übersteht die ersten Krisen, man kommt den Geheimnis der in den 70er Jahre verschwundenen Studenten erneut ein kleines Stückchen näher.

Ich freue mich schon auf das nächste Buch und kann es nicht erwarten, bis ich endlich weiterlesen kann.

21.11.10 10:04


Taken by Midnight - Lara Adrian

 

She stared up into Brock’s handsome face, into his penetrating dark eyes, which seemed to reach deep inside her. ‘When was the last time you allowed yourself to be happy, Jenna?’ He stroked her cheek so lightly, so reverently, she shivered under his touch. ‘When was the last time you felt pleasure?’

Ich liebe Lara Adrians “Midnight Breed Series”. Ich würde sie al seine meiner Lieblingsserien von Paranomalen Büchern bezeichnen. Mein einziger Mangel wäre Jenna, von der ich ein bisschen mehr erwartet habe, deswegen erhält dieses Buch keine 5 Sterne von mir. Sie kämpfte gegen einen Ältesten und trotzdem ist sie vom Order und ihrer besten Freundin Alex davongerannt im ersten Moment, wo es möglich war.

Am Ende von „Shades of Midnight“ war Jenna ohnmächtig und hat in der Muttersprache des Ältesten gesprochen. Brock war in Alaska mit ihr und hat sich sofort von ihr angezogen gefühlt. Ich war ein Fan von Brock seit er und Kade das erste Mal erwähnt wurden, ich mag es vor allem, dass er aus Detroit ist, nun in Boston lebt und das kalte Wetter einfach nicht aushält. Finde ich immer wieder lustig!

Als „Taken by Midnight“ anfängt, sehen wir Jenna, die von einem Koma aufwacht, welches länger als eine Woche gedauert hat. Sie fühlt sich besser, als sie es unter diesen Umständen tun sollte, zumindest körperlich. Emotionell ist sie ein Wrack. Und sie will zurück nach Alaska. Was mich ein bisschen gestört hat am Anfang, war das Alex nicht ein bisschen strenger war zu Beginn und Jenna mit Samthandschuhen angefasst hat. Jenna hat von Anfang an die Wahrheit über die Geschehnisse benötigt. Aber weil jeder um die Wahrheit herumschleicht, gerät Jenna in Panik und läuft davon, als ihr endlich die Wahrheit mitgeteilt wird.

Was auch verständlich ist, ich meine, wenn ich von einem alten Alien gefangen gehalten werden würde und er etwas Seltsames in meine Wirbelsäule tun würde, was nun meine DNA verändern würde, und ich dann auch noch erfahren würde, dass ich in einem Haus bin, dass voll von Vampiren ist, dann würde ich vermutlich auch ausflippen. In dieser Situation sollte mir eine Panikattacke erlaubt sein. Aber Jenna ist eine ehemalige Polizistin, sie ist mir ihrer besten Freundin zusammen, die weiß, was vorgeht. Warum würde sie also einfach davonlaufen? Sie hat definitiv nicht nachgedacht und das passt nicht zu einer Polizistin.

Nachdem sie von den Männern im Van gerettet wurde, hat Brock sie ins Orderhauptquartier zurückgebracht und Jenna hat ihren Fehler eingesehen, will dann aber trotzdem so bald wie möglich wieder weg. Ich habe wirklich ein bisschen mehr von Jenna erwartet, vor allem, nachdem sie die Veränderungen akzeptiert hat, die in ihr vorgehen. Nachdem sie die Dummheit ihres Plans begriffen hat, geht die Geschichte wirklich schnell weiter. Dragos hat einen starken Schlag erhalten am Ende von „Shades of Midnight“, aber offenbar nicht schlimm genug, denn er ist nach wie vor der böse Typ. Und seine dunklen Pläne sind nach wie vor gut.

Ich will unbedingt wissen, was Lara Adrian für Dragos geplant hat, wo er nach wie vor frei herumläuft. Hunters Buch kann gar nicht früh genug für mich herauskommen.


Ich finde die Beziehung zwischen Brock und Jenna war großartig, die beiden sind gut miteinander und gut füreinander. Das Ende war offen, zum Beispiel was mit Dragos Operationsort passieren wird, mit der Enforcement Agency und mit den Menschen in den hohen Rangpositionen. Ich war geschockt von den Geschehnissen um die Agency und ich hoffe mal sehr stark, dass Chase sich zusammenreißen kann und etwas Gutes tun wird in einem der nächsten Bücher, ich würde nämlich gerne mehr von ihm erfahren.

So, ich denke jeder, der die Breed Series mag, wird dieses Buch lieben, ich weiß, dass es mir so gegangen ist und es war wirklich sehr interessant zu sehen, was mit Jenna geschieht. Ich hoffe, dass wir in zukünftigen Büchern mehr von ihr sehen, weil sie wirklich Potential hat. Ich will sehen, was mit ihr geschieht. Da gibt es ja sehr viele Möglichkeiten…

21.11.10 10:05


Schattenblüte: Die Verborgenen - Nora Melling

 

 

„Versprich mir, dass du das nicht wieder versuchst!“, sagt er. Seine Stimme ist leise und so rau, dass ich mich frage, wie lange er nicht gesprochen hat. Der Klang lockt eine Gänsehaut auf meinen Rücken. Es ist auch lange her, dass jemand mit mir gesprochen hat. Mit mir gesprochen und nicht an mir vorbei, ausweichend, als könnte man meinen Blick nicht ertragen.

Der erste Band der Fantasyreihe „Schattenblüte“, der den Titel „Die Verborgenen“ trägt, ist für Jugendliche sehr gut geeignet, könnte meiner Meinung nach aber auch ältere Leser ansprechen, da einige Themen behandelt werden, wie Trauerarbeit, häusliche Gewalt und andere Dinge, die vor allem in Fantasyromanen eher nicht behandelt werden, vor allem dann nicht, wenn es sich wie in diesem Fall um eine Liebesgeschichte handelt. Was mir vor allem gut gefällt, ist das das Buch ein in sich abgeschlossenes Ende hat, und man es also auch außerhalb der Reihe lesen kann und die Autorin den Leser somit nicht zwingt, in der Luft zu hängen, bis die Fortsetzung erscheint. Das Buch spielt an realen Orten in Berlin, was es für den Leser noch interessanter machen könnte, da dies es erleichtert sich die Orte vorzustellen. Aber auch, wenn man sie nicht kennt, mindert das den Lesegenuss keineswegs.

Die 17-jährige Luisa hat ihren kleinen Bruder an den Krebs verloren, ihre Eltern versuchen den Tod ihres Sohnes zu vergessen und ziehen von Hamburg nach Berlin um. Dies löst jedoch die Probleme absolut nicht und die Familie läuft in Gefahr auseinander zu brechen. Luisa hält es in der Wohnung nicht mehr aus, die plötzlich so leer ist. Sie fürchtet zu ersticken, fühlt sich vernachlässigt, vergisst auf die Schule und entwickelt langsam eine Essstörung. In der Stille des Waldes trauert sie um ihren Bruder.

Als sie schließlich mit dem Gedanken spielt sich das Leben zu nehmen, wird sie in letzter Sekunde von einem geheimnisvollen Jungen gerettet, der sich Thursen nennt. Er ist ein Werwolf, der sie schon längere Zeit auf den Spaziergängen im Wald beobachtet hat, und es gibt noch mehr Werwölfe im Grundewald. Die Zeit, die er in seiner Menschengestalt verbringen kann, ist abgelaufen, jede Rückverwandlung vom Wolf in den Menschen kostet mehr Kraft. Bald wird er endgültig ein Wolf sein, wie es bereits einigen der anderen Wölfe passiert ist. Durch eine andere Wölfin Sjöll und ihr Gedicht erfährt Luisa, wie sie Thursen, in den sie sich mittlerweile verliebt hat, davor retten könnte. Aber diese Lösung könnte als Folge Thursens Tod nach sich ziehen…

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich auf den ersten paar Seiten leichte Schwierigkeiten hatte, in die Geschichte reinzukommen. Möglicherweise war ich einfach nicht in der Stimmung dafür oder zu müde, denn als ich das Buch einen Tag später erneut zur Hand genommen habe, konnte ich gar nicht mehr aufhören weiterzulesen. Ich habe dieses Buch innerhalb eines Tages verschlungen und es war kurz vor Mitternacht, als ich dann ins Bett gegangen bin. Die Geschichte unterscheidet sich zu Beginn nicht sehr stark von anderen Fantasybüchern, ein Mädchen in einer schweren Phase trifft einen geheimnisvollen Jungen, sie verlieben sich. Aber damit ändert sich das Buch ziemlich schnell, der Fremde ist weder der ständig mutige Held, auch nicht der wahnsinnig gutaussehende Junge, in den sich jedes Mädchen sofort verliebt.

In Schattenblüte stehen die Traurigen, Menschen mit einer schweren Vergangenheit, die auf den ersten Blick nicht ersichtlich ist, im Vordergrund. Sie sind nicht unsterblich, noch haben sie übermenschliche Kräfte, sie sind sogar sehr verletzlich, und sie verwandeln sich nicht durch einen Werwolfbiss, sondern durch starke Traurigkeit und in der Gemeinschaft.

Der Roman enthält wunderschöne Metaphern, mit einer wunderschönen Liebesgeschichte. Man kann nicht wirklich einen tragenden Part in der Beziehung der beiden sehen, zuerst hilft Thursen Luisa einen neuen Lebenssinn zu finden, dann bemüht sich Luisa ihm zu helfen, mit einer Ausdauer und persönlichen Einsatz, die verblüffen könnte, wenn man bedenkt, dass Luisa erst 17 Jahre alt ist. Er wird aus der Ich-Sicht von Luisa erzählt und man entdeckt immer wieder Perlen der Sprache, wenn man sich die Mühe macht, dass Buch langsam und aufmerksam durchzulesen.

„Schattenblüte“ ist ein wunderbares Buch, ein Buch, das nachklingt, auch nachdem man es gelesen hat. Ich sitze da und stelle mir die Umgebung, die Charaktere und ihren Kummer und ihre Sorgen, aber auch ihre Freuden vor und freue mich nun noch mehr, dass die Autorin uns mit einem zweiten und dritten Band erfreuen wird, die im November 2011 und 2012 auf den Markt kommen werden.

21.11.10 10:07


Buchkauffrei: Zwischen den Runden Zwischenstand #1

 

Wie einige von euch eventuell wissen, habe ich ja bei der 7. Runde Buchkauffrei mitgemacht, die am 16.11 offiziell ausgelaufen ist. Nun befinden wir uns in der "Zwischen den Runden" Zeit. Und ich lese natürlich auch brav, wenn die Uni es erlaubt.

Hier ist nun meine Statistik:

--> Zwischen den Runden 16.11.2010 - 31.12.2010

Start SuB: 149

Aktueller SuB: 151

Gelesen: -3

Vorbestellt: 0

Ertauscht: 0

Gewonnen: 0

Ausgeliehen: 0

Gekauft: +5

Geschenke: 0

Aussortiert: 0 

Gelesene Seiten: 1.052

01. Lara Adrian - Taken by Midnight (336 Seiten) // 16.11.2010

02. Nora Melling - Schattenblüte: Die Verborgenen (352 Seiten) // 17.11.2010

03. Lilith Saintcrow - Jill Kismet: Dämonenmal (364 Seiten) // 21.11.2010

Gekauft:

Bortz Jürgen / Döring Nicole - Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler (775 Seiten) // 17.11.2010

Sharon Ashwood – Hexenlicht (480 Seiten) // 17.11.2010

Paul McEuen – Spiral (388 Seiten) // 17.11.2010

Alexandra Ivy – Im Bann der Nacht (480 Seiten) // 20.11.2010

Joachim Gaertner – Ich bin voller Hass – und das liebe ich (186 Seiten) // 20.11.2010

Alles in allem kann ich momentan nur sagen, dass ich nun brav weiterfasten werde und vermutlich diese Bücher auch nicht gekauft hätte, wenn ich von meinem Vater nicht Gutscheine im Wert von 90€ erhalten hätte, die Ende November auslaufen. Deswegen habe ich bei den Büchern ein bisschen zusgeschlagen, aber nun wird wieder brav gelesen und weiterhin abgebaut.

21.11.10 12:56


 [eine Seite weiter] Paperblog :Die besten Artikel aus Blogs
Design & Bild
Gratis bloggen bei
myblog.de